Montag, 12. April 2010

Das Recording von "Viel zu viel"

Jeden Montag neu! DIESES MAL IM ALBUM-COUNTDOWN: Heute möchten wir Euch ein paar Impressionen von den Aufnahmen zu "Viel zu viel" mit Euch teilen. Die Vorproduktion zum Album fand in Oberwinter am schönen Rhein statt: Markus & Joerg Alfter produzierten das gesamte Album mit sogenannten Guidetracks und virtuellen Instrumenten vor. Jeder Song lag nun als relativ ausgereiftes Demo vor und Marius Goldhammer (Bass) und Christoph Lindner (Gitarren) konnten in Ruhe ihre Spuren einspielen. Danach fand in Frank Fischers Ton Up Studio das Drumrecording mit Jens Kleinhuis statt. Markus begann seine Spuren in einer Hütte an einem Eifeler See einzusingen und beendete die Aufnahmen schließlich in seinem Keller, alleine, bei Kerzenschein und einem guten Glas Rotwein. Die ganzen Tasteninstrumente und Streicherarrangements spielte Jörg in Honolulu ein. Zentraler Angelpunkt bei der Produktion war Markus altes Laptop. Es kam bei allen Aufnahmeorten schwer zu Einsatz. Auch beim Mixdown spielte es keine unbedeutende Rolle: Markus und Jens Kleinhuis entschieden sich nach dem Test einiger Studios für eine Arbeitssituation in vertrauter Umgebung. Beim abschließenden Mastering vertraute man auf Andreas Balaskas. Dazu nächste Woche mehr. Mehr Fotos dazu auf www.markusstriegl.de (NEUES ALBUM)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen